Zyklus III, Winterthur
Schule Winterthur » Zyklus III

Neu im Zyklus III

Auf das Schuljahr 2023/24 lanciert die SalZH auf der Sekundarstufe, im Zyklus III, zwei neue Ausrichtungen. Die detaillierten Pläne sind in Ausarbeitung, wir informieren demnächst detaillierter.

MINT

Mit dem Profil MINT sprechen wir Schülerinnen und Schüler an, die Interesse und Freude an mathematisch-naturwissenschaftlichen Fragestellungen mitbringen. Ziel ist es, im Fächerkatalog (Biologie, Chemie, Physik, Informatik) vertiefte Einblicke zu gewähren, die Denkweise der Naturwissenschaft zu vermitteln und in diesem einen Schwerpunkt zu legen.

Unser Stundenplan umfasst am Vormittag schwerpunktmässig die Fächer des Lehrplan 21. Die für Privatschulen frei gestaltbaren 20% der Stundentafel investieren wir in den modularen Nachmittagsunterricht – dieser kann profilspezifisch gestaltet und modular gewählt werden.

Weitere Zusatzangebote (Gymivorbereitung, Coaching bei Lücken etc.) finden nach der begleiteten Hausaufgabenstunde statt. Damit ist gewährleistet, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach ihrer Rückkehr keine Hausaufgaben mehr machen müssen.

Gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über weitere Details – bitte melden Sie sich unverbindlich für ein Infogespräch

Music & Arts

Mit dem Profil «MUSIC & ARTS) sprechen wir Schülerinnen und Schüler an, die Interesse und Freude an Kunst und Musik mitbringen. Ziel ist es, im Fächerkatalog (Instrumentalunterricht, Gesang, Chor, Gestalten, Werken, etc.) vertiefte Einblicke zu gewähren und eine persönliche künstlerische Entwicklung zu ermöglichen und zu unterstützen.

Unser Stundenplan umfasst am Vormittag schwerpunktmässig die Fächer des Lehrplan 21. Die für Privatschulen frei gestaltbaren 20% der Stundentafel investieren wir in den modularen Nachmittagsunterricht – dieser kann profilspezifisch gestaltet und modular gewählt werden.

Weitere Zusatzangebote (Gymivorbereitung, Coaching bei Lücken etc.) finden nach der begleiteten Hausaufgabenstunde statt. Damit ist gewährleistet, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach ihrer Rückkehr keine Hausaufgaben mehr machen müssen.

Gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über weitere Details – bitte melden Sie sich unverbindlich für ein Infogespräch

„Das Problem ist nicht gelöst, sondern weg! Unser Kind ist happy.“

Jeder in seinem Tempo

Damit das Potenzial der einzelnen Schülerinnen und Schüler ausgeschöpft wird, legen wir Wert auf das Lernen im eigenen Tempo und stärken so auch die Lernmotivation. Das individuelle Lernen wird durch unser neues IT gestütztes Lernmanagementsystem und unser -zum herkömmlichen Zeugnis zusätzlichen- Bewertungssystem unterstützt.

Dieses erfasst den Schüler ganzheitlich und erfasst neben dem herkömmlichen Notensystem, eine Aussage über Fähigkeiten und Stärken unserer Schülerinnen und Schüler.

Geplant ist die Einführung des neuen Zeugnisses in Wetzikon auf Februar 2022. Winterthur wird ein Jahr später folgen.

Im Projektunterricht und in den Talentworkshops arbeiten wir mit Experten zusammen. Hier erfolgt das «Lernen durch Begeisterung». Beispielsweise führen wir seit Jahren gemeinsam mit der Metallarbeiterschule (MSW) Robotikkurse durch und begeistern damit auch Mädchen für diese Berufsrichtung.

Starkes Lehrerteam

Lernen durch Beziehung

Neben dem Entdecken und Ausschöpfen des eigenen Potenzials sind unsere Kinder und Jugendlichen auch auf der Suche nach verlässlichen Vorbildern zu ihrer persönlichen Orientierung. Als Unterrichtende ist uns bewusst, dass gute Beziehungen zwischen Schüler und Lehrperson ein Erfolgsfaktor für gelingendes Lernen darstellen.

Um als Lehrperson erfolgreich eine Klasse zu formen, müssen wir uns auch als Team selber formen lassen. Damit das gelingt, braucht es die Bereitschaft Zeit zu investieren. Mit unseren regelmässigen Weiterbildungen und Klausuren investieren wir Zeit und bilden die Grundlage für eine erfolgreiche und für die SalZH inspirierende Teamkultur.

Einen sicheren Rahmen geben

Ein Grund, weshalb sich Eltern für die SalZH entscheiden, ist das sichere Umfeld. Kinder und Jugendliche mit Mobbingerfahrungen oder aus einem anderen schwierigen Umfeld finden in unserer übersichtlichen Schulstruktur Halt und Sicherheit.

Mit Konzepten wie demjenigen der gewaltfreien Kommunikation investieren in den Umgang untereinander und ganz generell in unsere Schulhauskultur. Die gelebten christlichen Werte wie etwa der Vergebung vermitteln lösungsorientierte und heilende Handlungsansätze.

Die Lehrpersonen halten engen Kontakt zu den Eltern und Erziehungsberechtigten und können so bei Bedarf schnell eingreifen.

Zu einem guten Umfeld gehören auch die Schulräume. Die Schulräume sollen ein Lebens- und Arbeitsort für unsere Schülerinnen und Schüler sein. Bei uns gestalten Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen mit.

«Mir ist wichtig, dass die Lehrer eingreifen, sobald jemand gemobbt wird, dass wir alle miteinander Spass haben. Falls es uns schlecht geht, haben wir immer einen Lehrer, dem man vertrauen kann.» Neuntklässlerin

 

Individuelles Lernen

Damit das Potenzial der einzelnen Schülerinnen und Schüler ausgeschöpft wird legen wir Wert auf das Lernen im eigenen Tempo und stärken so die Lernmotivation. Das individuelle Lernen wird auch durch unser neues Lernmanagementsystem und unser neues Bewertungssystem unterstützt.

Unser neues Bewertungssystem erfasst den Schüler ganzheitlich und erfasst neben dem herkömmlichen Notensystem, eine Aussage über Fähigkeiten und Stärken unserer Schülerinnen und Schüler. Diese können nämlich auch ausserhalb des Schulzimmers liegen! Das herkömmliche Zeugnis erschien uns zu einseitig und zu wenig flexibel um der Vielfalt an Begabungen und Lernbiographien unserer Schülerinnen und Schüler abzubilden.

Geplant ist die Einführung des neuen Zeugnisses in Wetzikon auf Februar 2022. In Winterthur wird es ein Jahr später eingeführt.

Im Projektunterricht und in den Talentworkshops arbeiten wir mit Experten zusammen. Hier erfolgt das «Lernen durch Begeisterung». Beispielsweise führen wir seit Jahren gemeinsam mit der Metallarbeiterschule (MSW) Robotikkurse durch und begeistern damit auch Mädchen für diese Berufsrichtung.

Bildung meint den ganzen Menschen

Lernen gelingt am besten, wenn Menschen durch eigene Handlungen intensive Erfahrungen machen. Neue Erkenntnisse, die mit alten verknüpft werden und in neuen Situationen angewendet werden, bleiben dauerhaft verfügbar.

Ihr Kind soll die Lernziele erreichen, die für die weiterführenden Schulen vorgegeben sind, aber auch mit erfahrungspädagogischen Angeboten fächerübergreifendes Lernen in neuem Umfeld einüben.

Unterrichtsformen ausserhalb des Klassenzimmers geben wichtige Impulse zum Aufbau von selbständigen Arbeitstechniken und stärken die Teamfähigkeit und das Verantwortungsbewusstsein.

Erfahrungspädagogische Einsätze sind beispielsweise Kickoff-Tage, Klassenlager, Schnupperlehrwochen, soziale Einsätze, Projekttage, Sportveranstaltungen oder ein Fremdsprachenaufenthalt oder ganz einfach die wöchentliche Schulhausreinigung.

In unseren Sozialeinsätzen (traditionell in der zweiten Oberstufe in der CH und in der dritten Oberstufe im Ausland) setzen sich unsere Schüler praktisch für andere ein und bewegen sich ausserhalb der eigenen Komfortzone in neuartigen Lebensumständen. Andere Völker, Kulturen und Tätigkeiten relativieren die eigenen Probleme und prägen die Jugendlichen nachhaltig.

Erfolgsdreieck: Schüler – Eltern – Lehrperson

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern begünstigt den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler. An der SalZH pflegen wir einen offenen Kontakt zu Eltern und Erziehungsberechtigten. Mit gezielten Elternweiterbildungsangebote (z. B. Medien, Mobbing) unterstützen wir die Eltern in ihren erzieherischen Aufgaben.

Im Elternförderteam bringen sich Eltern ein. Dazu gehört die Planung und Durchführung von Elternweiterbildungen, Elternanalässen, Elterngebet, usw.

Sicherheit und Orientierung vermitteln

Indem wir als Mitarbeiter christliche Grundwerte vorleben, vermitteln wir Klarheit und Sicherheit und geben Orientierungshilfen. Christliche Werte erfahren die Kinder anhand von aktuellen, lebensnahen Beispielen wie zum Beispiel bei dem bewussten Feiern der Feste und bei der Lösung von Konflikten.

Unter Werten verstehen wir leitende Massstäbe im Zusammenleben von Menschen und im Umgang mit unserer Umwelt. Vier Werte sind für uns von zentraler Bedeutung. Verantwortung übernehmen, ist einer davon.

Verantwortung für uns und für unsere Umgebung zu übernehmen, ist ein zentraler und wichtiger Beitrag zu einer lebenswerten Welt. Wir leben diesen Wert beim eigenverantwortlichen Lernen, während gemeinsamer Projekte, bei Sozialeinsätzen oder während des Fremdsprachenaufenthaltes.

Richtig einfädeln und durchbeissen

In den Sekundarschuljahren werden wichtige Weichen für den nächsten Lebensabschnitt gestellt. Mit der Gymivorbereitung (8. und 9. Klasse) bereiten wir die Jugendlichen auf die nächste «Schulbanketappe» vor.

Grossen Wert legen wir auf die Berufsorientierung. Wir erstellen mit Experten erste Bewerbungsunterlagen und unterstützen beim Suchen von Schnupperlehren. Als zusätzliche Unterstützung bieten wir ein eigentliches Jobtraining an.

Vieles ist möglich. Damit das geschieht, sind die schulischen Fähigkeiten das eine. Genau so wichtig ist die Bereitschaft dranzubleiben und auch mal durchbeissen zu können. Diese Resilienz fehlt immer mehr in unserer Gesellschaft.

Um diese zu trainieren, wandern wir auch mal über die Alpen, gehen nach Rumänien und mischen uns unter die Strassenkinder oder machen Schnupperwochen, wo wir an fünf Tagen 8,5 Stunden auf den Füssen sind.

Einblick in unsere Sekundarstufe

Unser Team

Eberhart Rita
Leitung Zyklus 3 & Klassenlehrperson
Paravecino Juan José
Klassenlehrperson
Windisch Beatrice
Fachlehrperson
Pinösch Daniela
Fachlehrperson
Koppejan Feliz
Zivildienstleistender
Campana Jasmin
Fachlehrperson
Meier Nicolas
Fachlehrperson
Dudli Stefan
Fachlehrperson