London Calling…

London calling...

….aber natürlich nicht nur London. Eine aufregende Sache ist es allemal, sich mit vertrauten Mitschülerinnen und Mitschülern auf eine Reise zu begeben. Ziel: Brighton – das bekannte Seebad an der südenglischen Küste. Aber weshalb eigentlich legt die SalZH so viel Wert auf Auslanderfahrungen?

„Wenn einer eine Reise tut…“ ein altes Sprichwort und ja genau, wir kennen es alle! Der verpasste Zug, das unbequeme Bett und die Begegnung mit dem fast lebendigen Fisch auf dem Tisch… auch Jahre später noch, das bleibt. DAS bleibt. Auch die Organisation der eigenen Habseligkeiten, weitab von den Fittichen der Eltern, grössere und kleinere Probleme selbständig bewältigen, sich organisieren und daran wachsen. Und genau darum geht es. Horizon erweitern, eigene Probleme relativieren, Neues erleben!

Ich freue mich sehr, Ihnen den Bericht des Auslandaufenthaltes der Sekundarstufe von Helena Buchegger aus Wetzikon zu überlassen, natürlich samt Bildern. Aber eigentlich müssen Sie mit unseren Schülerinnen und Schülern sprechen, damit Sie sehen (und hören!!!) können, was ein solcher Aufenthalt bewirkt!

Grosse Unsicherheit vor der Abreise… kann der Sprachaufenthalt überhaupt stattfinden? der verantwortliche Klassenlehrer lag samt Lungenentzündung im Bett und mein Vorschlag, seinen Part zu übernehmen, wurde ernsthaft in Erwägung gezogen. Schliesslich hatte ich diese Gegend mehrfach bereist und… ganz ehrlich, es reizte, mich mit diesen jungen Menschen Zeit zu verbringen und die Welt aus ihren Augen zu betrachten.

Der Strand und das Meer hatte eine magische Anziehungskraft auf die jungen Menschen – Handy weg, spielen, wie früher! Steine werfen, Wellen beobachten, nasse Füsse bekommen – wunderbar!

Morgens war Unterricht an der ISE – es ging darum, die Sprache im Alltag -notfalls mit der Unterstützung von Händen und Füssen- einzusetzen. Etwas, was sich auch in der Gastfamilie nahtlos weiterzog.

Zwei Nachmittage war Unterricht, die restlichen verbrachten wir mit Parcour, Minigolf, Laserzone oder in der Boulderhalle, der legendären Tea Time, dem Casino auf dem Pier und -natürlich- dem Shopping!

Am Samstag was London calling 🙂 Ab Victoria Station ging es zu Fuss zum Buckingham Palace (no tea with Charles & Camilla), weiter durch den St. James Park zur Westminster Abbey. Pünktlich um 1200h waren wie beim Big Ben. Nahtlos weiter ging es mit einer Schifffahrt auf der Themse unter den Tower Bridges, weiter zu den moderneren Gegenden von London, der Canary Whraft. Das Docklandmuseum und ein Abendessen an der Oxfordstreet  rundeten den ereignisreichen Tag ab.

Den Sonntag liessen wir ruhiger angehen – ein schöner Gottesdienst und ein Ausflug zum Birling Gap bei den Seven Sisters liess uns aber alle einig sagen: „Wir wären gerne länger geblieben!“

Auf geht's zum Sprachaufenthalt in Brighton / UK
Nachmittagsaktivitäten
Lasertag
London
Tower Bridge
Schulweg Brighton